Sie haben eine private Feier oder wünschen die Belieferung Ihres Unternehmens? Wir beraten Sie gerne persönlich unter 0781 325 65

Handwerker mit Laib und Seele

Wir haben viel zu erzählen. Und unsere Geschichten sind wie unser Brot: traditionell gut.

Wir sind ein Familienunternehmen und backen ehrliches Brot ohne Schnickschnack – seit 1896. Denn Zeiten mögen sich ändern, gutes Handwerk aber nicht. Und das leben wir seit der Gründung durch unseren Urgroßvater und Großvater Wilhelm Lang hier in Ortenberg aus.

Für uns ist Backkunst ein Stück Heimat, das wir uns und unseren Mitmenschen bewahren möchten. Und obwohl sich die Welt natürlich weiterdreht und wir heute dank maschineller Unterstützung nicht mehr ganz so hart schuften müssen wie unsere Vorfahren, ändert sich doch nichts an unseren traditionellen Rezepten und Grundsätzen: ehrliche Qualität, natürliche Zutaten und meisterhaftes Handwerk.

Mit unserem Bäckerhandwerk erzeugen wir Tat für Tag wichtige Grundnahrungsmittel für unsere Region und bewahren die traditionelle Genusskultur von hier.

Historie

langs-backstube-1896-familie-historie-erste-generation-1896

1. Generation

1896 – Gründung der Bäckerei in Ortenberg, Freudental 2

Bäckermeister Wilhelm Lang und seine Frau Franziska betreiben wie die meisten Bewohner Ortenbergs zu dieser Zeit neben der Bäckerei noch eine kleine Landwirtschaft. Sie ist mit Kühen, Schweinen, Hühnern und Getreide ihre Haupteinnahmequelle. Gebacken wird nur am Wochenende: zwei bis drei Brötchensorten und Brot.

2. Generation

1928 stirbt Wilhelm Lang mit 57 Jahren.

Sein Sohn Karl übernimmt die Familienbäckerei im Alter von 27 Jahren.
1939 wird der Bäckermeister von der Armee eingezogen. Zunächst führt seine Frau Karoline die Bäckerei zusammen mit einem Gesellen weiter. 1941 wird der Betrieb geschlossen, bis ihr Mann 1946 aus französischer Kriegsgefangenschaft zurückkehrt.
Mit 14 beendet ihr Sohn Willi im selben Jahr die Schule und arbeitet ab jetzt zu Hause mit.

In den Nachkriegsjahren wird viel mit Maismehl gebacken. Das Brot ist fast ungenießbar. Der Backofen wird mit Holz und Briketts befeuert. Das Holz wird im Ortenberger Wald geschlagen und die Briketts am Bahnhof in Ortenberg abgeholt. Mehr und mehr bringen die örtlichen Bauern ihren eigenen Brotteig mit und lassen ihn in der Bäckerei backen. Nach und nach erweitert sich das Sortiment, bis schließlich täglich gebacken wird. In den 1950ern wird das Sortiment zudem um Kuchen, Torten und Hefezöpfe erweitert.

3. Generation

1967 übergibt Karl Lang den Betrieb an seinen Sohn Willi und seine Frau Renate. Im Laden werden jetzt neben Backwaren auch frische Milch und andere Lebensmittel verkauft.

Willi Lang beginnt mit der Großproduktion von Schoko-Osterhasen sowie Nuss- und Quarkzöpfen. Als erster Bäcker in der Region eröffnet er außerdem eine Filiale in der Vorkassenzone eines Supermarktes, dem neuen „Einkaufs Zentrum Offenburg“ (EZO).
In den 1970ern beliefert die Bäckerei zahlreiche Lebensmittelgeschäfte im Umkreis von Offenburg.

1978 kauft die Familie das ehemalige Gasthaus Engel an der Hauptstraße 49. Auf dem Grundstück wird 1988/89 der heutige Betrieb errichtet.

1983 eröffnet eine weitere Filiale in der Vorkassenzone im Handelshof Concord an der Helmholtzstraße in Offenburg.

4. Generation

1995 übergibt Willi Lang den Betrieb an seine Tochter Bernadette Hoppler (geb. Lang) und ihren Ehemann, den Bäckermeister Jürgen Hoppler. Gemeinsam mit dem Bilanzbuchhalter Joachim Lang führen sie den Familienbetrieb weiter.
Die Verkaufsorte werden ausgebaut: Die Eröffnung der Filiale am Lindenplatz in Offenburg (im Jahr 2000), des Stadtcafés an der Hauptstraße 82 in Offenburg (ebenfalls 2000), der Filiale im Norma in Offenburg (2007), der Filiale im Netto Markt in Ortenberg (2009) und der Filiale im Penny-Markt in Rammersweier (2011) folgen. Zahlreiche Kantinen, Küchen, Gaststätten und Lebensmittelmärkten werden inzwischen beliefert. Die Produktion von Neujahrsbrezeln macht die Familienbäckerei seit den 1980er Jahren überregional bekannt.

langs-backstube-1896-familie-historie-vierte-generation-1995-00

5. Generation

Seit 2019 ist mit Rico Hoppler die fünfte Generation im Familienbetrieb. In einer Zeit, in der die Nachfolge für eine Familienbäckerei alles andere als eine Selbstverständlichkeit ist, freuen wir uns umso mehr, dass auch er dabei ist und die Unternehmensgeschichte fortsetzen wird.

Wir backen für die Region Offenburg seit 1896.

Feinste Backwaren 100% natürlich

Kuchen und Torten. Küchlein und Desserts.

Konditorenkunst und Feingebäck aus Meisterhand